märz15bkl

Das Altern eines Hundes oder einer Katze kann sich über die Hälfte des Lebens erstrecken, zuweilen noch länger.

Allmählich verändert sich der Stoffwechsel und damit viele Körperfunktionen. Viel zu oft akzeptieren wir diese Veränderungen als "Alterserscheinungen". Doch ein schleichendes Nierenversagen, Arthrose und Tumorbildungen usw. können großes Leiden und Schmerzen verursachen.

Die Naturheilkunde hält wunderbaren Möglichkeiten bereit, um jedem Tier ein Älterwerden zu ermöglichen, das es sich als treuer Freund verdient hat.
 

Außerdem kann das Tier in seinem Sterbeprozess begleitet werden, wenn man die verschiedenen Phasen des Sterbens kennt. Auch dann ist es möglich, eine wertvolle Unterstützung anzubieten. Zudem sollte der Gedanke an ein liebevolles “Hinübergehen” im sicheren friedvollen zu Hause  eine Rolle spielen als evtl. Alternative zum sogenannten “Einschläfern”.